Am Markt: Viel Lärm um Nichts

Hier ist ein Zeitraffer-Video vom Bayreuther Markt, am 12.2.11:

http://maxstrasse.tmt.de/2011-02-12/videoarchiv.html

Das Video zeigt, gerafft auf 57 Sekunden, einen ganzen Tag in Bayreuths Zentrum. Etwa nach 30 Sekunden sieht man kurz das Schneetreiben, über das ich nach meinem Besuch am letzten Samstag berichtet habe.

Diese offizielle website thematisiert den Umbau am Markt, mit Informationen über das Konzept der Stadt und mit einem Videoarchiv, das seit dem 18.9.2008 jeden einzelnen Tag dokumentiert.

http://maxstrasse.tmt.de/2008-09-24/videoarchiv.html

Und das Ergebnis ? Fast zweieinhalb Jahren wurde gewerkelt, seit dem Ende der drittletzten Festspielsaison. Ein schöner Anblick war das nicht, der aufgerissene Straßenbelag, die Baugruben, Absperrungen, und der Lärm der Baufahrzeuge war keine angenehme Melodie.

Warum hat man so lange gebraucht, um die Straßendecke wieder zu schließen? Jeder Tag kostet Geld, und die Stadtkasse ist schon lange leer. Hier ist das offizielle Konzept der Stadt:

http://bayreuth.de/bauen_wohnen/innenstadtkonzept_843.html

Zitat: „Das Münchner Architekturbüro Hirner & Riehl, 1. Preisträger des städtischen Ideen- und Realisierungswettbewerbs zur Neugestaltung des Marktes, hat … die Planung in der Stadtratssitzung vom 19.03.2008 präsentiert.

Neben einer umfangreichen Oberflächenneugestaltung (neue Pflasterung/neues Stadtmobiliar etc.) soll die Aufenthaltsqualität mit Hilfe eines neuen Beleuchtungskonzeptes erhöht werden.

Das Lichtplanungsbüro Werning Day & Light hat dazu ein Lichtkonzept entwickelt. Der Stadtrat stimmte dieser Ausführungsplanung zur Neugestaltung des Marktplatzes mit großer Mehrheit in der Sitzung vom 19.03.2008 zu.“

Zitat Ende. Der gleiche Stadtrat war auch „mit großer Mehrheit“, nämlich mit einer einzigen Gegenstimme, für die tragische, kostspielige Fehlentscheidung über die Wahnfried-Neubauten.

Man muss ja nicht gleich an die Einstimmigkeit in der längst untergegangenen DDR denken.

Aber was bedeutet diese einmalige Harmonie ? Außerhalb der Festspielzeit sind die Bayreuther unter sich. Viele kennen sich schon aus der Kinderzeit, von der Schule oder Universität, landen dann in örtlichen Firmen oder erreichen leitende Posten in der Verwaltung.

Man muss miteinander leben. Ständiger Streit schadet den Nerven.

Doch zu viel Harmonie fördert ein maskenhaftes Dauergrinsen und eine tief sitzende Unzufriedenheit. Denn die modernen Menschen sind Individualisten, mit persönlichen Eigenheiten und Wünschen, die nicht alle unter einen großen Deckel passen. Ständiges Dauerlächeln erzeugt irgendwann Magenbeschwerden. Wenn die Gesichtszüge zu einer Maske erstarren, darf man sie nicht mehr bewegen, weil sonst Sprünge und Risse im Porträt entstehen.

Und aus Frust wird allmählich das unterschwellige Bedürfnis, sich Dinge zu kaufen, für die eigentlich kein Geld da ist und die eigentlich keiner braucht. Im Wiederholungsfall oder als Dauerzustand wird das zum Problem.

Und was kam dabei heraus ? Zitat: „Neben einer umfangreichen Oberflächenneugestaltung (neue Pflasterung/neues Stadtmobiliar etc.) soll die Aufenthaltsqualität mit Hilfe eines neuen Beleuchtungskonzeptes erhöht werden. Das Lichtplanungsbüro Werning Day & Light hat dazu ein Lichtkonzept entwickelt.“

Also eine neue Pflasterung, ein paar neue Bäume und ein neues „Beleuchtungskonzept“. Dazu Wasserspiele in Bodenrinnen, Scheinwerfer in  alten Brunnen, ein Kinderspielplatz.

War’s das schon? Und was hat das gekostet, welche Firmen wurden beauftragt, und warum hat es so lange gedauert?

Wer weiß das alles ? Um Antwort wird gebeten. Vielleicht klingt das so:

Marlene Dietrich, „Die Antwort weiß ganz allein der Wind.“

http://www.youtube.com/watch?v=p0PP49pi5_4

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 06. Hier sitz ich zur Wacht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.